Nervenschmerzen behandeln: Hausmittel gegen Nervenschmerzen in Bein Fuß Gesicht & Rücken

Was hilft bei Nervenschmerzen? Diese Hausmittel gegen Nervenschmerzen im Bein, Gesicht, Fuß & Rücken behandeln natürlich die Beschwerden. 

Mit Nervenschmerzen leben zu müssen kann eine schwere Belastung sein. Die Behandlung kann Monate oder Jahre dauern, eine erfolgreiche Therapie ist bis heute nicht gefunden worden. Herkömmliche Medikamente gegen die schmerzen können die Beschwerden lindern helfen, haben allerdings oft starke Nebenwirkungen. Natürliche bzw. pflanzliche Mittel gegen Nervenschmerzen sind schon seit Omas Zeiten bekannt und können ebenso gut Linderung bei Schmerzen im Bein, im Rücken, in den Füßen oder auch im Gesicht bringen. Nachfolgend stellen wir die besten und wirksamsten Hausmittel vor die oft helfen können, den Zustand zu verbessern.

Was verursacht Nervenschmerzen?

Neuropathischer Schmerz (Nervenschmerzen) entsteht durch Nervenschäden. Die häufigsten Ursachen sind:

Beschädigte Nerven leiten die Nervenimpulse nur noch fehlerhaft weiter was oft als Schmerzsignale vom Körper interpretiert wird, obwohl keine Ursache für Schmerzen besteht.

Nervenschmerzen Symptome

Der Schmerz erstreckt sich normalerweise vom unteren Rücken zum Oberschenkel und nach weiter in Beine und Füße. Daneben gibt es Nervenschmerzen vor allem im Gesicht, z.B. nach einer Zahn-OP.

Die häufigsten Symptome von Nervenschmerzen sind:

  • Brennen oder Kribbeln im Bein
  • stechende Schmerzen wie von Nadeln oder einem Stromschlag
  • Schwierigkeiten beim Aufstehen oder Hinsetzen
  • Taubheit und Schwäche im Bein, im Fuß oder in den Zehen

Akkupressur und Massage zur natürlichen Behandlung von Nervenschmerzen

Mit Massage und Akkupressur kann man Nervenschmerzen im unteren Rücken und den Beinen behandeln

Mit Massage und Akkupressur kann man Nervenschmerzen im unteren Rücken und den Beinen behandeln

Akkupressur ist eine sehr simple Methode zur effektiven Schmerzlinderung. Eine Massage fördert die Weiterleitung von Informationen in den Nerven und kann so Schmerzsignale verringern helfen. Zusätzlichen lassen sich so Entzündungen schneller abbauen, und die Durchblutung wird gefördert, was den Druck reduziert, der die Nerven reizt.

Der Gang zu einem auf Schmerzbehandlung spezialisierten Masseur ist für viele Menschen, bei denen herkömmliche Therapien nicht helfen, sehr zu empfehlen.

Einfaches Hausmittel gegen Nervenschmerzen: Ernährungsumstellung!

Eine entzündungshemmende Diät kann Nervenschmerzen, die oft mit Entzündungen im Körper verbunden sind, effektiv behandeln. Durch Entzündung verringern und die damit verbundenen Schmerzen und Beschwerden lindern.

Vermeiden Sie:

  • verarbeitete Lebensmittel
  • raffinierten Zucker
  • Fast Food
  • Produkte aus raffiniertem Mehl
  • Koffein
  • Alkohol
  • Limonaden

Diese entzündungshemmenden Lebensmitteln sollten Sie bevorzugt zu sich nehmen:

  • frisches Obst und Gemüse
  • Mandeln
  • Walnüsse
  • Grüner Tee
  • Mageres Hühnerfleisch
  • Olivenöl
  • Fruchtsäfte
  • Hülsenfrüchte
  • Kurkuma
  • Ingwer

Nervenschmerzen behandeln mit Wärme und Kälte

Wärme und Kälte können einen sehr positiven Einfluss auf Schmerzen der Nerven haben. Wärme entspannt die Nerven und kann so die Schmerzsignale verringern. Kälte hingegen betäubt den Schmerz an Ort und Stelle.

Die Anwendung ist einfach: Man packt einen Beutel gefrorene Erbsen oder ähnliches in ein Baumwolltuch und legt diese Kältepackung auf die Schmerzende Stelle im Bein oder im Gesicht.

Um Nervenschmerzen mit Wärme zu lindern kann man z.B. ein Heizkissen verwenden das über längere Zeit auf dem scherzhaften Bereich verbleiben sollte. Alternativ tränkt man ein Handtuch in warmem Wasser und legt dies als warmen Umschlag oder warme Kompresse auf Rücken, Fuß oder Bein.

Die beste Möglichkeit zur Wärmebehandlung ist allerdings eine Infrarot-Lampe deren abgestrahlte Wärme tiefer eindringt und so Schmerzen lindert, die Muskeln entspannen hilft und die Durchblutung verbessert.

Ein wirksames Hausmittel gegen Nervenschmerzen sind Wechselbäder in warmem und kaltem Wasser. Alternativ kann man auch eine Infrarot-Lampe und eine Eispackung verwenden. Für je 20 Minuten sollte die betroffene Stelle Kälte und dann Wärme ausgesetzt werden. 3 Mal wiederholen. Am besten täglich anwenden.

Muskeln dehnen hilft gegen Nervenschmerzen

Enge Muskeln tragen häufig zu Nervenschmerzen bei. Oft drücken oder klmmen sie den Nerv ein, z.B. wird der Ischiasnerv im Piriformismuskel eingeklemmt was die typischen Ischiasschmerzen verursacht.

Wenn die Muskeln gedehnt werden, führt das oft zu einer sofortigen Schmerzlinderung und einer gesteigerten Beweglichkeit.

Sanfte Dehnungsübungen aller größeren Muskelgruppen des Körpers reduzieren die Steifheit, erhöhen die Durchblutung und sorgen für Linderung von Nervenschmerzen.

Darüber hinaus sollte man bei den folgenden Beschwerden die angegebenen Bereiche dehnen:

Karpaltunnelsyndrom:

  • Hals
  • Schultern
  • Unterarme
  • Handgelenke

Ischiasschmerzen und Schmerzen im unteren Rücken:

  • Hüften
  • Gesäß
  • Beine

Nervenschmerzen im Gesicht:

  • Nacken
  • Schultern
  • den oberen Rücken

Pflanzliches Hausmittel Kurkuma behandelt Nervenschmerzen natürlich

Kurkuma ist ein wirksames Naturheilmittel für Schmerzen aller Art aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften.

Man kann Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel nach Herstellerangabe täglich zu sich nehmen um Entzündungsherde im Körper zu reduzieren was direkten Einfluss auf viele Nervenschmerzen hat. Richtwert: 1500 mg Kurkuma pro Tag.

Alternativ gibt man einen Teelöffel Kurkumapulver in eine Tasse Milch. Mit Honig süßen und zweimal täglich eine solche Tasse trinken bis die Beschwerden verbessert sind.

Übungen gegen Nervenschmerzen

Sport und Übungen sind einfache Methoden um Schmerzen zu behandeln. Bei Beschwerden in den Beinen, im unteren Rücken sowie in den Füßen können folgende Übungen Linderung verschaffen:

  1. Man legt sich mit dem Rücken auf eine Yoga- oder Isomatte
  2. Die Arme zum abstützen neben den Oberkörper auf den Boden legen
  3. Das rechte Knie mit dem Einatmen nach oben bringen
  4. Die Hände unter dem Oberschenkel verschränken und so das Bein an die Brust ziehen so weit es geht
  5. Das linke Bein bleibt dabei flach auf dem Boden liegen
  6. Die Position für 30 Sekunden halten, dabei tief atmen
  7. Das rechte Bein absenken
  8. Kurz entspannen
  9. Nun die gleiche Übung mit dem anderen Bein machen
  10. Etwa 5 bis 10 Mal wiederholen bis der Körperrumpf beweglicher und hoffentlich schmerzloser geworden ist

Diese Übung am besten täglich am Morgen durchführen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer sinnvoller Übungen die die Rückenmuskulatur dehnen und aufbauen. Bestimmte Yogaposen können hier sehr nützlich sein. Auf Schmerzbehandlung spezialisierte Yogalehrer könne hier die richtige Anleitung geben.

Salbe gegen Nervenschmerzen

Eine Salbe oder Creme die gegen Nervenschmerzen hilft fördert im allgemeinen die Durchblutung der betroffenen Körperpartie was zur Muskelentspannung beiträgt und die Schmerzen reduziert.

Cayenne-Pfeffer enthält den Wirkstoff Capsaicin, der als natürliches Schmerzmittel wirkt. Eine Salbe mit einem möglichst hohen Capsaicingehalt kann mehrmals täglich zur Behandlung auf den betroffenen Bereich aufgetragen werden.

Pflanzliches Hausmittel gegen Nervenschmerzen: Baldrian

Das pflanzliche Heilmittel Baldrian wirkt schnell gegen Nervenschmerzen

Das pflanzliche Heilmittel Baldrian wirkt schnell gegen Nervenschmerzen

Die Baldrianwurzel wirkt als Entspannungsmittel und lindert chronische Nervenschmerzen, und das ohne starke Nebenwirkungen.

Als natürliches Schmerzmittel nimmt man je nach Herstellerampfehlung Baldrianwurzelpräparat mehrmals täglich zu sich. Richtwert: 150 – 200mg 3 Mal täglich.

Als Tee gegen Nervenschmerzen wirkt Baldriantee schnell gegen die Beschwerden. Man gibt einen Teelöffel getrocknete Baldrianwurzel auf eine Tasse heißes Wasser. 10 Minuten ziehen lassen. Eine Tasse dieses Tees morgens und abends trinken.

Homöopathie gegen Nervenschmerzen

Die besten homöopathischen Mittel zur Behandlung von Nervenschmerzen sind:

  • Phosphor
  • Belladonna
  • Zincum metallicum
  • Magnesium carbonicum
  • Spigelia
  • Verbascum
  • Naja tripudians

Weitere Tipps gegen Nervenschmerzen

  • Vermeiden Sie ruckartige Bewegungen
  • Eine aufrechte Körperhaltung reduziert den Druck auf die Nerven im unteren Rücken was zu einer Linderung der Schmerzen beitragen hilft
  • Keine schweren Gegenstände heben
  • Bei Nervenschmerzen durch Diabetes sollte der Blutzuckerspiegel immer im normalen Bereich gehalten werden
  • Meditation ist eine gute Methode um Stress zu reduzieren was auch bei Nervenschmerzen sehr nützlich sein kann
  • Übergewicht belastet den Körper unnötig und verstärkt im allgemeinen die Schmerzen. Mit den richtigen Hausmitteln gegen Übergewicht machen Sie den Körper widerstandsfähiger gegen den Schmerz
  • Akkupunktur ist eine anerkannte alternativmedizinische Behandlungsmethode für Schmerzen, so auch für Nervenschmerzen