Verbrennung behandeln: Hausmittel gegen Verbrennungen

Leichte Verbrennungen sind sehr häufige Verletzungen im Haushalt. Die Haut wird durch die Hitzeeinwirkung geschädigt, Hautzellen der oberen Hautschichten sterben ab. Bei Verbrennungen durch kochendes Wasser, spritzendes Fett, heißes Öl etc. sind oft Hände, Finger, Arme oder das Gesicht betroffen. Heiße Suppen und Getränke können im Mund und auf der Zunge für schmerzhafte Verletzungen sorgen. Oft entstehen Brandblasen. Doch was kann man dagegen tun? Omas alte und gute Hausmittel gegen Verbrennungen behandeln Schmerzen und beschleunigen die Heilung.

Verbrennungsgrade

{yoast-keyword}

Eine große Brandblase. Foto: David Holt London

Es gibt drei Hauptgrade von Verbrennungen die sich durch die Schwere der Schäden an der Haut unterscheiden.

Verbrennungen 1. Grades: die Haut wird rot, leichte Schwellung, Schmerzen, Brandblasen entstehen nicht, narbenfreie Heilung.

Verbrennungen 2. Grades: Blasen auf der Haut, rot-weißer Grund, starke Schmerzen, vollständige Heilung mit / ohne Narbenbildung.

Verbrennungen 3. Grades: Dicke Brandblasen, weißes, ledriges Aussehen, keine Schmerzen da Nervenenden zerstört, irreversibel.

Verbrennungen 1. Grades können mit Hausmitteln behandelt werden.

Verbrennungen 2. Grades nur selbst behandeln wenn die betroffene Hautoberfläche sehr klein ist.

Verbrennungen 3. Grades sind immer ein Fall für den Notarzt.

Offene Brandwunden oder Brandblasen nicht selbst behandeln.

Verbrennungen: Ursachen

  • Verbrühungen durch heiße, kochende Flüssigkeiten
  • Verätzungen
  • elektrische Verbrennungen
  • Feuer, z.B. Flammen von Kerzen
  • Sonnenbrand

Natürliche Hausmittel gegen Verbrennungen

  • Mit kaltem Wasser kühlen

Erste Hilfe bei einer Verbrennung: Kaltes Wasser

Erste Hilfe bei einer Verbrennung: Kaltes Wasser

Das erste, was man bei einer frischen Verbrennung tun sollte, ist, sie für 30 Minuten unter kaltem, fließendem Wasser abzukühlen. Dies lindert Schmerzen und verhindert die Schwellung der Haut.

Anschließend die betroffene Stelle über Stunden mit kalten Umschlägen kühlen.

Keine Eis verwenden da es die Durchblutung der Brandwunde zu stark reduziert und so noch mehr Schäden im Gewebe verursacht.

  • Aloe Vera beugt Narbenbildung durch Verbrennung vor

Aloe Vera ist eines der besten Naturheilmittel gegen Verbrennungen da es die Neubildung des Gewebes fördert und so Narben auf der Haut vermeiden hilft.

Mehrmals täglich Aloe Vera Gel auf die Brandwunde auftragen.

  • Hausmittel Kartoffelsaft behandelt leichte Verbrennungen

Frischer Kartoffelsaft beruhigt leichte Hautverbrennungen, lindert Schmerzen und Blasenbildung.

Man püriert ein Stück rohe Kartoffel und presst den Saft durch ein Tuch. Mit einem sauberen Tuch auf die verbrannte Haut tupfen und darauf trocknen lassen.

Mehrmals täglich wiederholen bis die Rötung der Haut verschwunden ist.

  • Brandblasen natürlich mit Honig pflegen

Honig wirkt desinfizierend auf leichten Brandwunden und fördert die schnelle Heilung.

Honig auf die rote, geschwollene Wunde tupfen. Nach 30 Minuten mit kaltem Wasser vorsichtig abspülen.

Mehrmals täglich wiederholen.

  • Kalte Teebeutel gegen Schmerzen bei Brandwunden

Die Gerbsäure in schwarzem Tee kann Schmerzen bei Hautverbrennungen reduzieren.

Mehrere Teebeutel mit Wasser befeuchten und im Kühlschrank herunterkühlen. Über Stunden als kühlende Kompresse auf der Haut anwenden.

  • Pflege und Elastizität für geschädigte Haut: Kokosöl

Kokosöl ist ein gutes Naturheilmittel bei einer leichten Verbrennung da es die Haut weich hält und vor dem Austrocknen schützt. Kokosöl enthält Vitamin E und Fettsäuren die zur Regeneration von Brandwunden beitragen.

Mehrmals täglich Kokosöl auf die Hautverbrennung auftragen.

  • Verbrennung behandeln mit dem Hausmittel Essig

Das Hausmittel Essig ist bei Brandblasen gut zur Prävention von Infektionen.

Essig und Wasser 1:1 vermischen. Die Wunde gut damit ausspülen. Anschließend eine sterile Kompresse mit verdünntem Essig tränken und auf die verbrannte Haut legen.

  • Naturheilmittel gegen Schmerzen durch Verbrennungen: Lavendelöl

Lavendelöl beugt Infektionen vor und stille die Schmerzen.

6 Tropfen Lavendelöl auf 500ml Wasser geben. Eine sterile Kompresse in dieser Lösung tränken und auf die betroffene Hautstelle legen. Alle 2 Stunden gegen eine neue Kompresse ersetzen.

Alternativ etwas Lavendelöl mit Honig vermischen und auf der Haut anwenden.

  • Eiweiß: Hausmittel zur Regeneration verbrannter Haut

Eiweiß enthält viele wichtige Aminosäuren die zum Wiederaufbau von Brandwunden beitragen können.

Ein frisches Eiweiß auf die rote, geschwollene Haut tupfen.

  •  Joghurt und Quark lindern Hautverbrennungen

Alte Hausmittel um leichte Verbrennungen an Händen, Fingern und anderen Körperteilen zu behandeln sind Joghurt oder Quark. Die Anwendung kühlt spannende Haut und beschleunigt die Heilung.

Gekühlten Joghurt oder Quark auf die Haut auftragen. Nach 30 Minuten mit reinem Wasser abspülen.

Mehrmals täglich die Anwendung wiederholen.

  • Verbrennungen: Zwiebeln heilen sie

Omas altes Hausmittel für leichte Verbrennungen: Zwiebeln

Omas altes Hausmittel für leichte Verbrennungen: Zwiebeln

Zwiebelsaft enthält diverse Schwefelverbindungen die Schmerzen lindern können und die Wahrscheinlichkeit von Blasenbildung reduzieren.

Mit einer frischen Zwiebelscheibe über die schmerzhafte Haut reiben.

Mehrmals täglich wiederholen.

Was kann man noch gegen eine Verbrennung machen? – Tipps

Wenn sich auf der geschädigten Haut Blasen bilden sollten diese nicht geöffnet werden da sonst das Risiko einer Infektion steigt.

Verwenden Sie keine Heftpflaster oder andere Verbände auf der Wunde.

Vermeiden Sie, an der Verbrennung zu reiben, wiederstehen Sie dem Juckreiz.

Achten Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse. Für die Hautneubildung werden u.a. Vitamin C, Vitamin A, Vitamin B, Vitamin E, Zink und Kupfer benötigt.

Bitte etwas Geduld: Die genannten Hausmittel helfen gegen leichte Verbrennungen wenn sie über mehrere Tage angewendet werden. Zögern Sie bei größeren Branwunden nicht, zum Arzt zu gehen.