Hämorrhoiden Behandlung: Hausmittel!

Behandeln Sie Hämorrhoiden einfach selbst mit diesen Hausmitteln! Ob äußere Hämorrhoiden oder in der Schwangerschaft, in wenigen Tagen helfen diese Mittel.

Hämorrhoiden mit natürlichen Hausmitteln behandeln

Hämorrhoiden mit natürlichen Hausmitteln behandeln

Viele Frauen haben Hämorrhoiden während der Schwangerschaft. Im Alter von 50 Jahren hat über die Hälfte der Bevölkerung unter Hömorrhoiden zu leiden. Schmerzen am After, Juckreiz, Blutungen und andere Symptome kommen vor. Obwohl Hämorrhoiden selten gefährlich sind, stören sie und verursachen Schmerzen. Glücklicherweise gibt Hausmittel gegen Hämorrhoiden die für Besserung sorgen.


Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind geschwollene Venen, die unter den Schleimhäute des untersten Teils des Mastdarms und am After liegen.

Es gibt zwei Arten von Hämorrhoiden:

Innere Hämorrhoiden treten im unteren Bereich des Mastdarm auf.

Innere Hämorrhoiden sind in der Regel schmerzlos, auch wenn sie ab und an bluten. Oft findet man daher hellrotes Blut auf dem Toilettenpapier oder Blut im Stuhl. Innere Hämorrhoiden können auch nach außen verlängert (Prolaps) auftreten. Diese nach außen ragenden Hämorrhoiden sammeln kleine Mengen von Schleim und Keimen die für Irritationen (Pruritus) sorgen. Ständiger Juckreiz ist die Folge.

Äußere Hämorrhoiden entwickeln sich unter der Haut die den After umgibt.

Äußere Hämorrhoiden sind sehr unangenehm da die darüber liegende Haut gereizt und geschädigt wird. Außerdem können sich in den Hämorrhoiden Blutgerinnsel bilden die plötzliche starke Schmerzen auslösen.

Was sind die Ursachen für Hämorrhoiden?

Die Ursachen für Hämorrhoiden sind noch nicht geklärt, wahrscheinlich sind mehrere Mechanismen am Werk.

Chronische Verstopfung, starkes Pressen beim Stuhlgang oder langes Sitzen auf der Toilette – all das kann den Blutfluss in der Rektalzone stören wodurch Gefäße erweiter werden. Daher auch sind Hämorrhoiden häufig während der Schwangerschaft, denn die Vergrößerung Gebärmutter drückt auf die Venen am After.

Wie lassen sich Hämorrhoiden feststellen?

Hämorrhoiden können in der Regel durch eine einfache körperliche Untersuchung durch den Arzt diagnostiziert werden. Äußere Hämorrhoiden sind in der Regel deutlich zu sehen, vor allem, wenn sich ein Blutgerinnsel gebildet hat.

Der Arzt kann den Stuhl auf Blut überprüfen. Eine Koloskopie kann die Ursache für rektale Blutungen genau feststellen, so lassen sich auch Polypen oder Krebs usschliessen.


Hämorrhoiden mit Hausmitteln selbst behandeln

Die meisten Hämorrhoidensymptome können mit einfachen Hausmitteln stark verbessert werden. Besonders Frauen mit Hämorrhoiden in der Schwangerschaft profitieren hiervon.

  • Durch mehr Ballaststoffe die Hämorrhoiden reduzieren

Mehr Ballaststoffe in der Nahrung oder auch spezielle Präparate die den Körper mit zusätzlichen Ballaststoffen versorgen sind sehr wirksam bei schmerzenverursachenden Hämorrhoiden. Zusammen mit genügend Flüssigkeit, sorgen die Ballaststoffe für einen weicheren Stuhl der den Darm leichter passieren kann, wodurch der Druck auf die Hämorrhoiden verringert wird. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind Brokkoli, Bohnen, Weizen- und Haferkleie, Vollkornprodukte und frische Früchte. Auch ballaststoffreiche Nahrungsergänzungsmittel helfen Blutungen, Entzündung und Erweiterung der Gefäße zu verringern. Eine plötzliche Nahrungsumstellung kann Probleme verursachen. Beginnen Sie langsam und erhöhen Sie die Ballaststoffzufuhr auf etwa 30 Gramm pro Tag. Zusätzlich sollten Sie mehr Wasser trinken.

  • Bewegung bei Hämorrhoiden

Bewegung hilft gegen Hämorrhoiden vorzubeugen

Bewegung hilft gegen Hämorrhoiden vorzubeugen

Sport und Bewegung helfen Hämorrhoiden zu heilen. Selbst zügiges Gehen für eine halbe Stunde pro Tag unterstützt die Darmfunktion spürbar.

  • Entspannt auf die Toilette

Nehmen Sie sich Zeit. Gehen Sie immer auf die Toilette wenn Sie müssen. Es lohnt sich nicht auf einen günstigeren Zeitpunkt zu warten. Es hat sich bewährt jeden Tag zur gleichen Zeit auf die Toilette zu gehen, so gewöhnen den Darm an eine bestimmte Tageszeit.

  • Das Sizbad gegen Hämorrhoiden – ein altes Hausmittel

Ein Sitzbad ist ein gutes Hämorrhoiden Hausmittel. Geben Sie einfach in eine Schüssel oder in die Badewanne warmes Wasser und setzen sich mit dem Hintern hinein. So behandeln Sie Jucken, Reizungen und Krämpfe des Schließmuskels bei Hämorrhoiden. Das Sitzbad sollte eine halbe Stunde dauern. Am besten nach jedem Stuhlgang und zusätzlich drei Mal pro Tag anwenden. Nach dem Bad den After ohne zu reiben abtrocknen, z.B. mit einem Fön.

  • Die Schmerzen bei Hämorrhoiden behandeln

Neben diversen Hämorrhoiden Cremes und Zäpfchen können Sie auch mit Hausmitteln die Schmerzen stillen. Eine Packung Eis auf den Analbereich gelegt hilft, Schmerzen und Schwellungen abzubauen. Wer auf einem guten Polster anstatt auf einer harten Oberfläche sitzt reduziert die Schwellung der Hämorrhoiden und beugt weiteren Hämorrhoiden vor.


Weitere Tipps und Hausmittel