Ratten bekämpfen: Hausmittel gegen Ratten im Haus

Bei Ratten im Haus helfen einige Hausmittel und Tipps, die Plage schnell wieder loszuwerden

Bei Ratten im Haus helfen einige Hausmittel und Tipps, die Plage schnell wieder loszuwerden

Eine Rattenplage ist ein großes Problem für viele Haus- und Gartenbesitzer. Ratten sind intelligente Tiere die schnell ihren Weg in die verborgensten Winkel in Keller und Garage, auf dem Dachboden, in der Wand, oder sogar in der Toilette finden. Nicht wenige Menschen haben (unbegründete) Angst vor Ratten. Diese Tiere sind generell sehr scheu, ungefährlich, und fliehen normalerweise bevor ihnen ein Mensch zu nahe kommt. Dennoch kann alleine die Anwesenheit der Tiere sowie Nagespuren an Vorräten etc. stören. Durch den Kontakt mit Rattenkot und Rattenurin können verschiedene Krankheiten übertragen werden. Daher macht es Sinn die Rattenplage zu bekämpfen bzw. zu vertreiben. Omas alte und wirksame Hausmittel gegen Ratten bekämpfen natürlich und ohne Rattengift die Schädlingsplage.


Wo leben Ratten?

Ratten sind sehr anpassungsfähige Tiere die in praktisch jeder Umgebung überleben können. Zu den häufigsten Orten an denen sich Ratten in Haus und Garten aufhalten zählen:

  • Auf dem Dachboden
  • In der Dämmung von Wänden und Decken
  • Im Keller
  • Hinter oder unter Möbeln
  • Im Bad hinter Badewanne oder Dusche
  • Hinter Heizung und Ofen
  • Zwischen Kartons, Kisten und Schachteln
  • Zwischen Feuerholz
  • Unter Büschen und in hohem Gras
  • Unter Steinen im Garten
  • In Autos und Maschinen
  • Überall wo Müll herumliegt sowie an und in Mülltonnen
  • In Rohren und Schächten

Was fressen Ratten?

Ratten ernähren sich in Haus und Garten hauptsächlich von:

  • Abfällen (in der Mülltonne)
  • Offenes Haustierfutter
  • Früchte und Beeren im Garten
  • Abfälle auf dem Komposthaufen
  • Alle Lebensmittel, vor allem fettreiche
  • Getreide

Warum Rattengift im Haus micht verwendet werden sollte

Gift ist nicht zur Schädlingsbekämpfung innerhalb von Gebäuden zu empfehlen, da vergiftete Ratten und Mäuse an schwer zugänglichen Orten wie z.B. in der Wand sterben können was einen lange anhaltenden Verwesungsgeruch im Haus nach sich zieht.

Außerdem kann Rattengift für Kinder, Haustiere oder Wildtiere im Garten gefährlich werden.

Natürliche Hausmittel gegen Ratten

Leider lassen sich Ratten nicht wie etwa Mäuse durch stark riechende Käuter wie Pfefferminze o.ä. vertreiben. Dennoch lassen sich Haus, Keller und Dachboden mit den folgenden Tipps in wenigen Tagen wieder rattenfrei bekommen.

  • 1. Löcher verstopfen

Das beste Ratten Hausmittel ist, alle Zugänge zum Haus zu verschließen

Das beste Ratten Hausmittel ist, alle Zugänge zum Haus zu verschließen

Das erste und beste was man bei einer Rattenplage tun sollte ist, alle Löcher und Zugangsmöglichkeiten ins Haus dauerhaft zu verschließen.

Die Schädlinge gelangen durch kleine Löcher und Lücken wie Lüfter, Löcher im Dach, Löcher und Durchbrüche in der Wand, Rohrverbindungen, unter Türen und durch defekte Dichtungen etc. ins Haus.

Als dauerhafte Lösung können Bleche, Mörtel oder Bauschaum Löcher und Ritze verschließen. Holz wird von Ratten benagt und hält nicht lange stand.


  • 2. Rattenfallen einsetzen

Nachdem alle Löcher in den Wänden versiegelt sind, kommen im nächsten Schritt Rattenfallen zum Einsatz.

Neben den klassischen Schlagfallen aus Holz eignen sich auch Lebendfallen.

Zunächst die Wohnung oder den Dachboden auf Rattenkot untersuchen um festzustellen, wo sich Ratten aufhalten bzw. wo ein Rattennest sein könnte. Ratten laufen für Gewöhnlich immer die gleichen Wege entlang. Die Rattenfalle nun direkt auf den Rattenpfad stellen. Mehrere Fallen an unterschiedlichen Punkten im Raum aufstellen erhöht die Wahrscheinlichkeit, eine Ratte zu fangen.
Als Rattenköder eignen sich fetthaltige Dinge wie Speck, Käse oder Schokolade.

Die Fallen sollten täglich überwacht werden. Alle toten Ratten von den Fallen entfernen und erneut aufstellen.

Tote Ratten zunächst in Zeitungspapier einwickeln, dann in einem Plastikbeutel entsorgen.

Ratten aus Lebendfallen in mehreren Kilometern Entfernung aussetzen.

Fallen und Ratten nur mit Handschuhen anfassen, ggf. eine Atemschutzmaske tragen.

Anschließend die Hände mit Seife waschen und ggf. Desinfektionsmittel verwenden.

Wenn keine Laufgeräusche auf dem Dachboden oder Kratzen in den Wänden auftreten bzw. kein frischer Rattenkot auftaucht, ist die Rattenplage besiegt.

  • 3. Rattenkot und Rattengeruch entfernen

Wenn keine Ratten mehr im Haus zu finden sind ist es an der Zeit, Rattenkot und Rattenduft zu entfernen. Der Kot von Ratten enthält diverse Krankheitserreger wie z.B. das Hantavirus, Rattenduft hingegen zieht Ratten von außerhalb an.

Zunächst Dachboden, Keller etc. gut lüften.

Nur mit Gummihandschuhen und einer Staubschutzmaske arbeiten. Rattenkot nicht einatmen.

Mit einem Besen trockenen Rattenkot entfernen. In Ecken und Ritzen hilft ein Allessauger.

Nun alle Oberflächen desinfizieren: Chlorbleiche oder eine anderes Desinfektionsmittel mit Wasser nach Packungsangabe verdünnen.

Alle Oberflächen, Böden, Möbel etc. mit Desinfektionsmittel befeuchten, 20 Minuten einwirken lassen.

Mit Wasser und Bodenreiniger alle Oberflächen putzen.

Stoffe wie Gardinen oder Bettwäsche in der Waschmaschine reinigen.

Bei hartnäckigem Rattengeruch Chlorbleiche mehrmals anwenden.

Nach der Reinigung die Handschuhe entsorgen. Eine sorgfältige Dusche entfernt Stäube im Haar.

Ratten in der Toilette und Abwasserleitungen mit Hausmitteln bekämpfen

Ratten leben in der Kanalisation und können über Rohrleitungen bis in die Toilette gelangen. Sie folgen Essensresten die oft von der Küchenspüle ausgehen.

Halten Sie die Spüle sauber, Essensreste sollten nicht dort hinein gelangen.

Einmal im Monat 1 Tasse Bleiche hineinschütten und mit kochendem Wasser hinterherspülen.

Wenn eine Ratte in der Toilette ist, sofort den Toilettendeckel zuklappen. Etwas Spülmittel unter dem Deckel ins Klo spritzen, dann die Toilettenspülung mehrmals betätigen.

Was kann man noch gegen Ratten tun? – Tipps

Um Ratten in großen Gebäuden wie einer Scheune oder Lagerhalle effektiv zu bekämpfen, ist eine Katze das beste Hausmittel. Auch bei Ratten im Garten hilft eine Katze.

Feuerholz, Kisten, Schränke etc. die im Freien an der Hauswand lagern, sollten 30 cm über dem Boden aufbewahrt werden.

Mülltonnendeckel immer dicht geschlossen halten.

Büsche  und Bäume in einiger Entfernung zum Haus pflanzen. Äste die ans Haus reichen abschneiden damit Ratten nicht unter das Dach gelangen können.

Müll und Unordnung aus der Umgebung entfernen.

Fallobst und Gartenabfälle entweder in fest verschließbaren Kompostbehältern kompostieren oder entsorgen.

Alle Lebensmittel und Tiernahrung in geschlossenen Behältern aufbewahren.

Bitte etwas Geduld: Die genannten Hausmittel helfen gegen Ratten im Haus wenn sie über mehrere Tage / Wochen angewendet werden.