Asthmatische Bronchitis: Hausmittel gegen Kurzatmigkeit und Atemnot

Die asthmatische Bronchitis ist, wie der Name schon sagt, eng mit  Asthma und chronischer Bronchitis verwandt. Die Beschwerden werden durch eine Entzündung der Atemwege und resultierender Überproduktion von Schleim ausgelöst. Darüber hinaus sind aufgrund von Schwellung und Straffung der Muskeln um die Luftröhre und Bronchien die Atemwege verengt. Keuchen und Kurzatmigkeit sind die Folge. Chronische und asthmatische Bronchitis sind sich ähnlich, jedoch sind die Symptome der asthmatischen Variante in der Regel intensiver ausgeprägt. Hausmittel gegen asthmatische Bronchitis können, genauso wie herkömmliche Medikamente, Asthma nicht heilen. Lediglich die Symptome können abgemildert werden.


Asthmatische Bronchitis: Ursachen und Symptome

Holunder als Hausmittel wirkt abschwellend und schleimlösend. Foto: sk8geek

Die asthmatische Bronchitis wird durch die Obstruktion der Atemwege hervorgerufen. Durch verschiedene Faktoren wie Asthma und unbehandelte akute Bronchitis kann sich die Erkrankung zur chronischen Bronchitis weiterentwickeln.

Durch die Verengung der Atemwege neigen die Schleimhäute der Bronchien zur Entzündung. Zusätzlich können Allergene und Schadstoffe, Staub, Schimmelpilzsporen, Pollen und Zigarettenrauch den Zustand verschlimmern.

Andere Atemwegserkrankungen, ein schwaches Immunsystem, und häufige virale und bakterielle Infektionen, erhöhen das Risiko für die Entwicklung der Erkrankung.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Atemnot
  • Keuchen
  • Husten
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Müdigkeit
  • Engegefühl in der Brust
  • Schmerzen in der Brust
  • Infektionen der Atemwege

Natürliche Hausmittel gegen asthmatische Bronchitis

  • Den Hustenreiz mit Honig und Holundersaft verringern

Honig und Holunder sind alte Hausmittel gegen Beschwerden der Atemwege. Sie stillen akuten Hustenreiz und tragen zur Heilung bei. In ein Glas Holundersaft mischt man einen Eßlöffel Honig. Über den Tag verteilt können mehrere Gläser dieses Heilmittels langsam getrunken werden.


  • Knoblauch löst den Schleim

Knoblauch ist ein vielseitiges Hausmittel für viele Beschwerden, so auch für die asthmatische Bronchitis. Er wirkt schleimlösend und abschwellend auf die Atemwege. Bis zu 6 Zehen rohen Knoblauch sollte man täglich essen. Fein gehackter Knoblauch kann über Salate oder andere Gerichte gestreut werden. Den Knoblauch nicht kochen um seine wirksamen Inhaltsstoffe zu erhalten.

Alternativ einige Knoblauchzehen hacken und in ein Glas Wasser geben. Eine Stunde ziehen lassen, dann damit gurgeln.

  • Heilsame Tees lindern Atemwegsbeschwerden

Ein heißer Tee ist ein gutes Mittel gegen verschleimte Atemwege und Kurzatmigkeit. Ingwer-, Zimt- und Rosmarintee werden mehrmals täglich mit etwas Honig getrunken.

  • Ingwer hilft gegen asthmatische Bronchitis

Heißer Ingwertee ist schnell gemacht. Foto: vanessa lollipop

Seine abschwellende Wirkung kann Ingwer nicht nur als Tee, sondern auch als frischer Ingwersaft, entfalten. Frischer Ingwer wird fein gehackt. Den Saft durch ein Küchentuch pressen und 1:1 mit Honig vermischen. Dieses natürliche Hustenmittel bei einsetzendem Hustenreiz einnehmen. Dieses Hausmittel täglich frisch zubereiten.

Was kann man noch gegen asthmatische Bronchitis tun?

Gegen die Symptome der asthmatischen Bronchitis hilft eine abwechslungsreiche Ernährung mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen die das Immunsystem stärkt. Viel frisches Obst und Gemüse sollte täglich auf dem Speiseplan stehen.

Viel Wasser trinken hilft, den produzierten Schleim in den Atemwegen dünnflüssig zu halten, was die Beschwerden etwas erträglicher macht. Warme Getränke oder auch eine heiße Suppe können für schnelle Linderung sorgen.

Stress wirkt sich negativ auf den angeschlagenen Gesundheitszustand aus. Viel Ruhe und Entspannung helfen, besser mit der eingeschränkten Leistungsfähigkeit der Atmung umzugehen.

Koffein wirkt entspannend auf die Atemwege und erhöht den Blutfluss in die Lunge wodurch mehr Sauerstoff ins Blut gelangt sowie mehr CO2 nach außen abgegeben wird. Ein Kaffee ist eine einfache Möglichkeit, unangenehme Atemnot zu verringern.

Vermeiden Sie den Kontakt mit Reizstoffen und Allergene wie Zigarettenrauch und Pollen. Vermeiden Sie außerdem sehr trockene oder kalte Luft da dies die Atemwege besonders belastet.

Alternative Therapien wie Akupunktur, Akupressur und Aromatherapie können zur ergänzenden Behandlung empfohlen werden.


Weitere Tipps und Hausmittel